Häufig gestellte Fragen

Zu welchen Zeiten ist die Beratungsstelle geöffnet?

Die Beratungsstelle ist in der Regel montags bis donnerstags von 8:30 Uhr bis 16:30 Uhr geöffnet. Freitags von 8:30 Uhr bis 14:30 Uhr. In Ausnahmefällen können außerhalb dieser Zeiten Termine vereinbart werden. Der Erstkontakt für die Familien-, Paar- und Lebensberatung läuft über unsere offene Sprechstunde.

Erziehungs- Paar und Lebensberatung:  dienstags 14:00 bis 16:30 Uhr
Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung: mittwochs 8:30 bis 10:30 Uhr

Muss ich mich für die offene Sprechstunde anmelden?

Nein, zur offenen Sprechstunde ist keine Anmeldung notwendig.

Kann ich mir aussuchen, ob ich mit einer Frau oder einem Mann sprechen will?

Leider nein. Momentan haben wir nur Beraterinnen, die Beratung anbieten. Aber versuch es trotzdem mal…

Was kostet die Beratung?

Die Beratung ist für Ratsuchende kostenfrei!

In welchen Sprachen kann ich mich beraten lassen?

Wir beraten in der deutschen Sprache.

Zudem haben wir in der Erziehungs- und Familienberatung die Möglichkeit, durch zwei muttersprachige Kolleginnen in der türkischen und in der slowenischen Sprache zu beraten.

Im Fachteam Schwangerenberatung besteht neben deutsch die Möglichkeit einer Beratung in türkischer, russischer, ukrainischer und polnischer Sprache.

Eine Beratung in weiteren Sprachen unter mithilfe unserer Fachkräfte der erzieherischen Hilfen ist auf Anfrage möglich.

Informiert die Beratungsstelle andere Institutionen?

Nein, die Mitarbeiter/-innen der Beratungsstelle unterliegen der Verschwiegenheit. Bei akuter Kindeswohlgefährdung (§8a) würden wir andere Institutionen informieren.

Muss ich meine Daten, wie Name, Adresse etc., bei der Beratung angeben?

Nein, die Beratung kann auf Wunsch auch anonym erfolgen.

Wer kann sich an die Beratungsstelle wenden?

Wir unterstützen und beraten…

  • Kinder und Jugendliche,
  • Eltern, (alleinerziehende) Elternteile (Vater oder Mutter),
  • Sorgeberechtigte Personen (Großeltern, Tanten, Onkel, Verwandte..),
  • Nachbarn,
  • Alle, die mit Kindern und Jugendlichen beruflich zu tun haben wie zum Beispiel: Erzieher/-innen, Lehrer/-innen, …)
  • Erwachsene (Singles oder Paare)
  • Schwangere
  • Frauen/Paare mit unerfülltem Kinderwunsch

Arbeitet die Beratungsstelle mit anderen Institutionen zusammen?

Selbstverständlich! Manchmal ist es notwendig vernetzt mit anderen Institutionen zu arbeiten um Lösungswege zu finden. Wir besprechen mit den Ratsuchenden mit wem wir zusammenarbeiten, bevor wir jemanden anderen informieren. Nur mit schriftlicher Schweigepflichtsentbindung dürfen wir andere kontaktieren.

Wie oft muss ich zur Beratungsstelle kommen?

Das ist immer unterschiedlich. Die Anzahl der Termine wird im persönlichen Gespräch individuell nach Bedarf geregelt.

Muss ich von dem Besuch in der Beratungsstelle meinen Eltern etwas sagen?

Es wäre gut, wenn das ginge. Wir wissen aber, dass das nicht immer möglich ist. Daher versuchen wir auch in solchen Situationen zu helfen.

Muss die Beratungsstelle meine Eltern über meinen Besuch informieren?

Eltern haben das Recht informiert zu werden! Das ist gesetzlich festgelegt. Wenn Eltern aber eine Beratung verhindern würden, dürfen wir trotzdem beraten. Kinder haben ein Recht auf Beratung. Das steht im Gesetz!

Wo finden die Beratungsgespräche statt?

In der Regel finden die Beratungsgespräche in den Räumen der Beraterinnen in der Beratungsstelle statt. Wir bieten zusätzlich Sprechstunden in Kindertageseinrichtungen und Schulen an, daher können Gespräche auch in den jeweiligen Institutionen oder in Ausnahmefällen auch an anderen Orten stattfinden.